Von Anfang an richtungsweisend

Die Erfolgsgeschichte von ATMOS MedizinTechnik reicht weit zurück bis ins Jahr 1888. Was damals in einer kleinen Berliner Apotheke begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem international agierenden Hersteller für Medizintechnik entwickelt. Dies geht in erster Linie auf die Philosophie zurück, der das Unternehmen von Anfang an treu geblieben ist:
Das Wir gewinnt.

Der erste Meilenstein wird gelegt

In Berlin wird die Kaiser-Friedrich-Apotheke in der Karlstraße 20a gegründet (heute: Galenus-Apotheke, Reinhardtstraße 5). Diese Apotheke wird später der Geburtsort vieler revolutionärer Ideen im Bereich der Medizintechnik sein. Sie ist somit der erste Meilenstein in der außergewöhnlichen Unternehmensgeschichte von ATMOS MedizinTechnik Gruppe.

1888

Eine Erfolgsgeschichte beginnt

Der in Königsberg geborene jüdische Wissenschaftler und Pharmazeut Dr. Ernst Silten (Familienname bis 1918: Silberstein) übernimmt die Kaiser-Friedrich-Apotheke. Er denkt jedoch weit über den Verkauf von Arzneimitteln hinaus. 

1899

Der ATMOS Sauerstoffaparat

… schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelt Dr. Ernst Silten ein Druck- und Mengenregelventil für Sauerstoff, das auf den Namen ATMOS getauft wird. In den kommenden Jahren wird eine kleine Fabrik für chemische-pharmazeutische Präparate sowie pharmazeutische und medizinische Geräte gegründet.

1904

Exklusive Vertriebsrechte von DRÄGER

Mithilfe eines Generalvertretungsvertrages wird festgehalten, dass die Firma Kaiser-Friedrich-Apotheke, Sauerstoff-Centrale, Dr. Ernst Silberstein (Silten) ab sofort die medizinischen Apparate der Firma Drägerwerk, Heinr. n. Bernh. Dräger in Lübeck exklusiv verkaufen darf.

1918

Die Kernkompetenz wird geboren

Der erste sogenannte „Saug-, Druck- und Heißluftapparat für medizinische, insbesondere zahnärztliche Zwecke“ wird patentiert: Die Kernkompetenz von ATMOS ist geboren.

1926

Die Idee findet Anklang

Unter dem Geschäftsführer Paul Fritzsching wird der Arzneimittelhersteller Boehringer & Söhne, Mannheim, mit 33,3 Prozent Mitinhaber der Apotheke, die ihre medizintechnische Forschung und Entwicklung weiter vorantreibt. Bald danach wechselt der Standort der Fabrik für einige Jahre nach Mannheim-Waldhof, der Sitz von Boehringer & Söhne.

1931

Umzug in den Breisgau

Das Unternehmen verlegt seinen Sitz nach Freiburg im Breisgau (Rosastraße am Colombipark), wo es ab 1941 unter dem Namen „ATMOS Gesellschaft Fritzsching & Co.“ medizintechnische Geräte herstellt.

1938

ATMOS zieht nach Lenzkirch

Nach einem Luftangriff in Freiburg, bei dem große Teile des Werkes zerstört werden, zieht das Unternehmen nach Lenzkirch um. Die Firma heißt ab 1946 „ATMOS Fritzsching & Co. GmbH Abteilung Medizinischer Apparatebau“.

1944

Weitere Produkte entstehen

Das nächste richtungsweisende Produkt kommt auf den Markt:
der Chirurgiesauger Record I.

1950er

Eigene Vertriebsgesellschaft wird gegründet

ATMOS gründet Testoterm KG (die spätere testo AG) als Vertriebsgesellschaft für ihre elektronischen Thermometer. Mittlerweile besitzen die Eheleute Paul und Helen Fritzsching zwei Drittel der Geschäftsanteile an ATMOS.

1957

ATMOS zieht in die Ludwig-Kegel-Straße

Das Unternehmen bezieht das neue Firmengebäude in der Ludwig-Kegel-Straße in Lenzkirch, wo es auch heute noch seine Zentrale hat. ATMOS Produkte etablieren sich auf dem medizintechnischen Markt im In- und Ausland.

1965

ATMOS revolutioniert den HNO-Markt

Mit Servant 1 bringt ATMOS die erste HNO-Einheit auf den Markt und setzt damit neue Maßstäbe in der HNO-Diagnostik. Es stellt die erste komplette Behandlungseinheit für HNO-Ärzte dar, die zahlreiche Funktionen enthält.

1969

ATMOS setzt neue Maßstäbe

Das Unternehmen beschäftigt erstmals mehr als 100 Mitarbeiter, die medizinische Apparate und elektronische Messgeräte herstellen.

1976

Die Unternehmensstruktur wird neu geordnet

Bis dato war die ATMOS Medizintechnik in Lenzkirch eine Betriebsstätte der ATMOS Pharma in Viernheim. Nun wird die ATMOS Medizintechnik eine eigenständige Gesellschaft: ATMOS Medizintechnik GmbH & Co. KG.

1984

ATMOS geht auf Expansionskurs

ATMOS Frankreich wird als erste Auslandstochter gegründet; ATMOS Italien folgt als nächste. Das Unternehmen macht inzwischen 35 Prozent seines Umsatzes im Ausland.

1985

Ein Großfeuer zerstört fast alles

Im Januar 1989 brennen große Teile des Produktions­- und Lagerbe­reichs. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter retten das noch brauchbare Material und viele Maschinen. Bereits nach wenigen Tagen wird in Contai­nern die Produktion wieder aufgenommen.

1989

Eine neue Ära bricht an

Der neue Geschäftsführer Peter Greiser erwirbt 25 Prozent der Gesellschaftsanteile von ATMOS. Unter seiner Führung wird ATMOS MedizinTechnik zum Global Player: 2001 werden ATMOS Spanien und ATMOS Schweiz gegründet; ein Jahr später kommt ATMOS Asien in Kuala Lumpur/Malaysia dazu. In den kommenden Jahren folgen ATMOS USA und ATMOS Russland.

1999

ATMOS setzt Maßstäbe im Bereich der Thoraxabsaugung

Mit dem ATMOS S 031 Thorax bringt das Unternehmen 2003 das weltweit erste elektronisch geregelte, mobile Pleuradrainage-Absauggerät auf den Markt.

 

2003

Durchbruch am Gynäkologie-Markt

ATMOS tritt in den Gynäkologie-Markt ein und führt die neu entwickelte Gynäkologen-Behandlungseinheit zur Diagnose und Therapie von Gebärmutterhalskrebs ein.

 

2005

Wechsel an der Spitze steht an

Familie Greiser übernimmt die ATMOS-Gruppe zu 100 Prozent. 2006 werden aus den Vertriebsgesellschaften in England und Ungarn Tochterfirmen. Noch im gleichen Jahr entsteht in China eine Firmenrepräsentanz, ein Jahr später geht ATMOS Türkei an den Start. 2008 feiert ATMOS sein 120-jähriges Firmenjubiläum. 

 

2005

ERWEITERUNG DER GESCHÄFTSFÜHRUNG

ATMOS bricht mit erweiterter Führungsmannschaft und neuer Organisationsstruktur in eine neue Ära auf. An der Spitze stehen nun neben Peter und Gerlinde Greiser auch die beiden Söhne Maik und Frank Greiser als Geschäftsführer.

2010

AGH Diagnostics

Ab 2010 agiert die neu gegründete AGH Diagnostics GmbH am Standort Hamburg als Kompetenzzentrum im Bereich der HNO Diagnostik und entwickelt vor Ort Software-Lösungen für ATMOS Produkte im Bereich HNO und Gynäkologie.

2010

i View

Ein Mikroskop für HNO-Spezialisten, das in Bezug auf Bedienbarkeit und Bildqualität neue Maßstäbe setzt, wird zusammen mit Optikfachmännern aus Wetzlar entwickelt. Das Potential des neuen i Views wurde schnell erkannt. Auch komplexe und teilweise riskante Einsätze können dank der Lichtstärke, der Schärfentiefe und der intuitiven Handhabbarkeit sicher gemacht werden. Selbst im OP-Bereich fand die neue Entwicklung Einsatz.

2012

Weitere Töchter werden gegründet

Die Brüder Maik und Frank Greiser halten nun zusammen zwei Drittel der Geschäftsanteile der ATMOS-Gruppe. Unter ihrer Führung entsteht ATMOS Indien und ATMOS China wird nach dreijähriger Vorarbeit 100-prozentige Tochter. 2013 wird ATMOS Hongkong gegründet.

2012

Aufbruch in das digitale Zeitalter

Mit der Diagnostic World (später ATMOS 360° diagnostics) stellt ATMOS erstmals ein modular erweiterbares Komplettprogramm aus anbindungsfähigen Modulen und Geräten sowie der dazugehörigen Bediensoftware zur Verfügung. Diese Lösung deckt die Bereiche Diagnostik, Visualisierung und Patientenverwaltung ab und lässt sich problemlos in die vorhandenen Krankenhaus- und Praxisstrukturen einbinden – für eine schnelle, sichere und wirtschaftliche HNO-Diagnose.

2015

ATMOS übernimmt MEDAP

ATMOS MedizinTechnik GmbH & Co. KG übernimmt die Produktlinie MEDAP von der MAQUET GmbH & Co. KG. Somit erweitert ATMOS MedizinTechnik das Produktangebot im Bereich der medizinischen Absaugsysteme und der mobilen Sauerstoffversorgung.

2016

FEES-Schluckdiagnostik rückt in den Fokus

Die Zahl der Patienten, die von Dysphagie als Folge sogenannter „Alterskrankheiten“ betroffen sind, wird aufgrund der demographischen Entwicklung steigen. ATMOS reagiert auf die wachsenden Herausforderungen im Bereich der Schluckdiagnostik und stellt unter der Überschrift „FEES“ (Fiberoptic Endoscopic Evaluation of Swallowing) ein neues Produkt vor: ATMOS FEES Portable. Diese ganzheitliche Systemlösung beinhaltet ein flexibles Endoskop und eine umfangreiche Software, die eine einfache und direkte Dokumentation der Befunde möglich macht—alles in einem Koffer für den mobilen Einsatz.

2017

Der Schritt zum Vollanbieter: ATMOS Interieur

Die ATMOS-Gruppe übernimmt in Lenzkirch den Küchenhersteller Ströhla von Inhaber Peter Weißbarth. Die Firma bekommt einen neuen Namen: ATMOS Interieur. Sie stellt weiterhin nicht nur Einrichtungen für den häuslichen Bereich her, sondern vor allem auch hochwertige, medizinische Schränke und Arbeitsbereiche, die den neuen Hygienerichtlinien entsprechen. ATMOS wird dadurch zum Vollanbieter, der Praxen und Kliniken in diesen Fachrichtungen sowohl mit Medizintechnik als auch mit Mobiliar ausstattet. Die neue Konstellation in der Firmengruppe ist ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt.

2018